FEBS - Reitpädagogische Betreuung

"Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde."

Dieser Spruch ist bereits für viele Kinder Wirklichkeit geworden.

 

Der Name FEBS steht für Fantasie, Erlebnis, Bewegung und Spiel.

 

Dahinter steht die Reitpädagogische Betreuung, ein "Reitkindergarten" welche Kindern im Alter von 2 bis 10 Jahren einen sicheren und spielerischen Umgang mit dem Pferd ermöglichen soll. Im Vordergrund steht nicht das Reiten lernen (gehen Sie in diesem Fall bitte in eine Reitschule), sondern die Freude, das Miteinander und die Beziehung zum Pferd.

 

Wichtig: Die Reitpädagogische Betreuung ist für alle Kinder.

Ich biete keine Therapie oder Heiltherapeutisches Reiten (Hippotherapie) an. Sie finden Therapeuten im Bereich FAQ - weiterführende Infos.

 

Ich biete Febstunden und -kurse für Kinder zwischen 4 und 8 Jahre an. Leider habe ich derzeit nicht die Möglichkeit zusätzliche Ein-Kind-Stunden anzubieten.

 

Konkret heißt das, dass wir gemeinsam in einer Gruppe von 2 bis 6 Kindern unser Febspferd putzen, schmücken und aufgurten bevor wir auf dem Reitplatz gemeinsam spielen und die Kinder dabei abwechselnd geführt mit dem Voltigiergurt reiten, wobei sie oft vom Pferd aus mitspielen. Wir reiten in den Gangarten Schritt und Trab, hin und wieder machen wir einen Ausritt im Lustenauer Ried. Gegen Ende der Stunde gibt es die Möglichkeit das Pferd gemeinsam abzusatteln, zu füttern, nochmals zu pflegen oder im Sommer auch zu duschen. Ja, das hört sich jetzt viel an ... natürlich können wir nicht jede Stunde alles machen, im Laufe eines Kurses finden jedoch alle Aktivitäten statt. Und wenn es regnet dann basteln oder spielen wir einen Teil der Stunde im Stall - es war noch nie so nass, dass wir gar nicht reiten konnten.

 

Sicherheit beim Umgang mit Pferden

 

In der Reitpädagogik ist das allerwichtigste Prinzip der sichere Umgang mit dem Pferd.

Wir erreichen das durch gut ausgewählte Pferde und Ponys, die einen ruhigen Charakter haben. Diese werden dann entsprechend ihrer späteren Tätigkeit umfassend ausgebildet.

Mein Pferd geht barhuf, das heißt es trägt keine Hufeisen. Dennoch kommen die Kinder nur mit geschlossenen Schuhen zum Reiten. Der Voltigiergurt, mit welchem wir reiten bietet besonders guten Halt durch die großen festen Griffe. Durch das Reiten mit dem Voltigiergurt entwickeln die Kinder mit der Zeit einen unabhängigen Sitz und ein gutes Gleichgewicht, welches ihnen dann auch im späteren Reitunterricht von großem Nutzen ist. Durch spezielle Führtechniken fühlen sich auch Anfänger sicher auf dem Pferd.

 

Die Kinder reiten bei mir mit Helm. Wenn Sie ihren eigenen Helm mitbringen, so achten Sie bitte darauf, dass dieser gut sitzt. Ein Helm, welcher verrutscht, nützt im Notfall nämlich gar nichts. Die Kinder können bei mir einen Reithelm ausleihen. Wichtig im Winter: Nur eine dünne Mütze/Tuch/Stirnband ohne Bommeln passt unter den Helm. Das reicht von der Wärme her auch völlig aus - ich teste es selbst jeden Winter stundenlang ;-)